Die Stiftung Arp e.V. hat 2010 ihre eigenen Archive für die unabhängige Forschung geöffnet. Zwei Jahre später, im Frühjahr 2012, ist der von Dr. Arie Hartog herausgegebene Band Hans Arp Skulpturen. Eine Bestandsaufnahme (Stuttgart 2012) erschienen. Die Publikation ist eine Aufarbeitung des plastischen Oeuvres von Hans Arp und hat das Ziel, mit der Auflistung aller bisher entstandenen Güsse Transparenz in die Diskussion um den Umgang mit dem skulpturalen Werk von Hans Arp zu bringen.

In Absprache mit dem Herausgeber des Buches, Dr. Arie Hartog, dem Leiter des Gerhard Marcks Hauses in Bremen, und dem Bearbeiter des Werkkatalogs, Kai Fischer, hat sich die Stiftung Arp e.V. entschlossen, die im Rahmen der Publikation erarbeiteten Basisdaten zum skulpturalen Oeuvre von Hans Arp in einer Online-Datenbank zu veröffentlichen und so einem noch breiteren Publikum zugänglich zu machen. Seit Erscheinen des Buches wurden die Daten auf Betreiben der Stiftung Arp e.V. weiter präzisiert, aktualisiert und wenn notwendig korrigiert. Die Datenbank wird im Sommer 2017 online geschaltet.

Für die Zukunft ist eine Erweiterung der Datenbank auf die anderen künstlerischen Medien (Relief, Zeichnungen, druckgrafische Arbeiten) geplant, in denen Hans Arp gearbeitet hat. Auch das Werk von Sophie Taeuber-Arp soll sukzessive erfasst werden. Hinweise zu Werken von Hans Arp und Sophie Taeuber-Arp in öffentlichen oder privaten Sammlungen oder mit bisher unbekannten Provenienzen nehmen wir gerne entgegen. Hinweise richten sie bitte an: info@stiftungarp.de