Internationale Tagung “HANS ARP & OTHER MASTERS OF 20th CENTURY SCULPTURE”

Fondation Beyeler, Riehen/Basel, 30. und 31. Oktober 2019

Hans Arp (1886-1966) lieferte mit seiner biomorphen, an den Wandlungsprozessen der Natur orientierten Formensprache einen wichtigen Beitrag zum skulpturalen Schaffen des 20. Jahrhunderts. Zahlreiche Künstler zeigten sich inspiriert von Arps Werk. So stießen Henry Moore und Barbara Hepworth in den frühen 1930er-Jahren auf sein Werk, dessen glatte Oberflächen und fließende Konturverläufe sofort Spuren im Oeuvre der Britten hinterließ. Auch spätere Generationen von Bildhauern setzten sich mit Arp auseinander, der etwa von den Minimalisten für seine reduzierten, anti-mimetischen Werke bewundert wurde. Arp wiederum griff Impulse seiner Vorgänger und Zeitgenossen in seinen Arbeiten auf. Er interessierte sich zum Beispiel für Auguste Rodins oder Constantin Brancusis Komprimierungen des Körpers im Torso oder den negativen Raum, der bereits im frühen 20. Jahrhundert von den Bildhauern der Avantgarde große Beachtung fand.

Die Wechselwirkungen zwischen Arp und seinen Bildhauerkollegen stehen im Zentrum der Tagung der Stiftung Arp e. V. Die Diskussion darüber soll dabei helfen, Hans Arps plastisches Werk innerhalb der internationalen Entwicklung der Skulptur des 20. Jahrhunderts zu verorten und dabei die Bedeutung seines Schaffens zu würdigen.

Programm der Tagung “Hans Arp & Other Masters of 20th Century Sculpture”

Videos
Die Videos der Tagung finden Sie auf unserem youtube-Kanal.

Publikation
Die Tagungspublikation steht als PDF zum Download für Sie bereit.

csm_Arp_OtherMasters_83a92ff5b4

Einleitung

Raphaël Bouvier

Daria Mille

Megan R. Luke

Marta Smolińska

Emanuele Greco

Julia Kelly

Werner Schnell

Julia Wallner

Jana Teuscher

Christian Spies